Es gibt für jeden ein Museum in Basel

Die Vielfalt der Museen in Basel ist kaum zu übertreffen. Lassen Sie sich inspirieren und verzaubern.

 

Ausstellungen, Museumsnacht und Reisen durch die Zeit

Einmal im Jahr findet in Basel die Museumsnacht statt: Knapp 40 Museen öffnen ausserhalb der gewohnten Öffnungszeiten ihre Tore und lassen Besucher rund 200 Angebote bestaunen – ein Highlight, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Doch auch ausserhalb der Museumsnacht bietet Basel Museen für jeden Geschmack: Kunstliebhaber, Technikbegeisterte, Naturwissenschaftler, Historiker, Kinder – jeder wird fündig. Mit der Basel Card  sparen sie ausserdem 50 % der Eintrittspreise – fragen Sie uns gern dazu. 

Anatomisches Museum in Basel

Das Anatomische Museum ist Teil der medizinischen Fakultät an der Universität Basel. In den Dauerausstellungen „Historisch wertvolle Präparate“ und „Originalpräparate“ können hier echte Präparate menschlicher Körperbereiche bestaunt werden. Auch die vorgeburtliche Entwicklung des Menschen wird nachvollziehbar und anschaulich dargestellt. Wer sich traut, darf ein Originalskelett aus dem 16. Jahrhundert bewundern. Für die Kleinen gibt es spezielle Workshops, die das Anatomische Museum in Basel zu einem tollen Ausflugsziel für Kinder machen. 

Nicht nur für Kinder: Spielzeug Welten Museum Basel

Das Spielzeug Welten Museum Basel präsentiert über 6000 Ausstellungsstücke: Puppen und Puppenhäuser, Kaufmannsläden und rund 2500 Teddys – die grösste Teddysammlung der Welt. Nicht nur Kinder haben hier Freude, auch Erwachsene werden wieder jung. Führungen und interaktive Stationen schaffen Anschaulichkeit, und im Museumsshop können selbstverständlich die entsprechenden Mitbringsel für zu Hause erworben werden. 

Kunstmuseum Basel  

Alte Meister treffen auf Gegenwartskunst in diesem der Kunst gewidmeten Museum in Basel. Die Stadt darf sich rühmen, einige der bedeutendsten Werke der Kunstgeschichte zusammengetragen zu haben: Picasso und Van Gogh sind ebenso vertreten wie Holbein, Rousseau und Klee. Zahlreiche Vorträge, Workshops, Performances und sogar Konzerte stellen sicher, dass auch Kindern nicht langweilig wird. Übrigens: Das Kunstmuseum existiert bereits seit dem 17. Jahrhundert und gehört damit zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Basel.

Antikenmuseum Basel und Sammlung Ludwig

Wer Zeitreisen durch die Geschichte liebt, darf auf der Reise durch die Museen in Basel auf keinen Fall das Antikenmuseum auslassen. Als einziges Museum in der Schweiz, das sich der antiken Kunst und der Kultur des Mittelmeerraums widmet, präsentiert das Antikenmuseum in Basel römische und griechische, ägyptische, italische und etruskische Kunst – und das auch für Kinder aufbereitet. Wechselnde Ausstellungen und Workshops lassen die Antike lebendig werden, und im Museumsshop können Gladiatorenschwerter und römischer Schmuck erworben werden.

Augusta Raurica

Wem als Antikenliebhaber die Ausstellungen der Museen in Basel noch nicht genügen, dem sei eine Reise nach Augst empfohlen. Dort befindet sich die gut erhaltene Römerstadt Augusta Raurica, in der es unter anderem ein echtes römisches Theater, das Römerhaus und den grössten Silberschatz der Antike zu bestaunen gibt. Rund 2000 Gäste finden im Theater Platz und können dort den abwechslungsreichen Veranstaltungen folgen. Im August findet jährlich das grosse Römerfest statt. Von Basel aus erreichen Sie Augst bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln – mit der Basel Card sogar kostenlos.

Weltkultur in Basel: Das Museum der Kulturen

Die ganze Welt kommt zusammen in der Grenzstadt Basel: Das Museum der Kulturen verfügt über eine Sammlung von über 300.000 Objekten, die Besuchern neue Perspektiven auf die Welt und ihre Ethnologie eröffnen. Der Perspektivwechsel wirft gesellschaftliche Fragen auf, auf die mit drei Dauerausstellungen versucht wird, eine Antwort zu geben. So wird der Museumsbesuch zu einer faszinierenden Reise durch die Kulturen.

Kunst aus Basel: Museum Tinguely 

Der Schweizer Künstler Jean Tinguely stammt selbst aus Basel. Das Museum, das seiner Kunst gewidmet ist, stellt auf anschauliche Weise seine Liebe zur Maschine dar: Drahtskulpturen und kinetische Reliefs entführen den Besucher in die Welt der Mechanik. Über vier Jahrzehnte von Tinguelys Kunst sind hier ausgestellt – kinetische Kunstwerke, die sonderbar lebendig wirken . 

Pharmaziemuseum der Universität Basel

Ein weiteres medizinisch inspiriertes Museum in Basel ist das Pharmaziemuseum. Es hat seinen Ursprung in der Privatsammlung des Apothekers Josef Häflinger, der in der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lebte. Seine Sammlung zu Pharmazie und Pharmaziegeschichte übergab er der Universität, sodass Interessierte sich in diesem Museum in Basel noch heute über die Arzneimittelherstellung informieren können. 

Auch einen Familienausflug wert: Das Cartoonmuseum

Ein etwas aussergewöhnliches Museum in Basel, das sowohl Erwachsene als auch Kinder begeistert, ist das Cartoonmuseum. Hier befinden sich über 10.000 Werke: Comics und Cartoons, Parodien und Karikaturen, Werke mit und ohne Text. Humor und Unterhaltung stehen dabei ebenso im Fokus wie die Gesellschaftskritik – und natürlich ist auch Micky Maus dabei, um auch die Kleinsten zum Lachen zu bringen. 

Jüdisches Museum der Schweiz

Das Jüdische Museum in Basel wurde als erstes jüdisches Museum nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnet – im Jahr 1966. Das Museum erzählt die Geschichte der Juden in der Schweiz, geht jedoch auch weit über deren Grenzen hinaus: In der Sammlung finden sich nicht nur Objekte aus dem deutschsprachigen Raum, sondern auch aus Nordafrika und Israel. Die mittelalterlichen Grabsteine und die Basler hebräischen Drucke gehören zu den besonders herausragenden Ausstellungsstücken. 

Hoosesagg Museum: Das kleinste Museum in Basel

Ein weiteres ausgefallenes Museum befindet sich versteckt in einem Gässlein rund um den Nadelberg: Das Hoosesagg Museum stellt mit Liebe zusammengetragene Sammlungen von beispielsweise Glocken, Schneekugeln, Pokémon-Figuren oder Erdbeeren aus – bunt, inspirierend und einzigartig. Immer neue Kleinstausstellungen führen dazu, dass „das kleinste Museum der Stadt“ auch ein zweites oder drittes Mal besucht werden kann. Ein besonderer Geheimtipp!